Warum viel Traffic nicht gleich viele Leads, Käufe oder hohen Umsatz bedeuten

Erfahren Sie, warum hoher Traffic auf Ihrer Website nicht automatisch zu mehr Conversions führt, und entdecken Sie detaillierte Optimierungsmöglichkeiten, um den Traffic in wertvolle Leads und Umsatz umzuwandeln. Von der Personalisierung über die Content-Strategie bis hin zu Retargeting und Chatbots - wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Conversion-Rate effektiv steigern können.

In der digitalen Welt des E-Commerce und Online-Marketings gehört der Traffic auf einer Website eine der wichtigsten Kennzahlen. Viele Unternehmen und Marketer konzentrieren sich darauf, den Traffic zu steigern, in der Annahme, dass mehr Besucher automatisch zu mehr Leads, Käufen und letztendlich zu höherem Umsatz führen. Diese Annahme ist jedoch ein weit verbreiteter Irrtum. Viel Traffic bedeutet nicht unbedingt viele Conversions. In diesem Artikel erklären wir, warum das so ist, und beleuchten anhand konkreter Beispiele, wo und wie optimiert werden muss, um den Traffic in wertvolle Leads und Umsatz umzuwandeln.

Der Unterschied zwischen Traffic und Conversions

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass Traffic lediglich die Anzahl der Besucher auf einer Website beschreibt. Conversions hingegen bezeichnen eine bestimmte Aktion, die ein Besucher durchführt, sei es das Ausfüllen eines Kontaktformulars, der Kauf eines Produkts oder das Abonnieren eines Newsletters. Der Hauptunterschied besteht also darin, dass Traffic eine quantitative Messgröße ist, während Conversions qualitativ sind und einen direkten Einfluss auf das Geschäftsergebnis haben.

 

Beispiel 1: Hoher Traffic, aber geringe Relevanz

Ein Online-Shop für exklusive Designer-Kleidung verzeichnete durch eine groß angelegte Werbekampagne einen sprunghaften Anstieg des Traffics. Die Kampagne wurde auf verschiedenen Social-Media-Plattformen geschaltet und erreichte ein breites Publikum. Trotz des erhöhten Traffics blieben die Conversions jedoch aus. Der Grund dafür war die mangelnde Relevanz der in der Anzeige angesprochenen Zielgruppe. Viele der erreichten Personen interessierten sich nicht für exklusive Mode oder hatten nicht die finanzielle Möglichkeit, diese zu kaufen.

 

Optimierung: Zielgruppenanalyse und gezielte Werbung

Um dieses Problem zu lösen, und die Anzahl der aus der Werbekampagnen resultierenden Conversions im Online-Shop zu erhöhen, musste der Shop seine Zielgruppe nochmals genau analysieren und verfeinern und anschließend die Werbeanzeigen gezielt auf Personen ausrichten, die tatsächlich Interesse an Designer-Kleidung haben und sich diese leisten können.

 

7 Punkte die Kunden beim Online-Shopping glücklich machen

 

Beispiel 2: Hoher Traffic, aber schlechte Benutzererfahrung

Ein Reisebüro investierte in Suchmaschinenwerbung (SEA) und schaffte es, seine Website prominent in den Werbeanzeigen der Suchergebnisse zu platzieren. Der Traffic stieg erheblich, doch die Conversions blieben weit hinter den Erwartungen. Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass die Website des Reisebüros eine schlechte Benutzererfahrung bot. Lange Ladezeiten, eine unübersichtliche Navigation und fehlende mobile Optimierung sorgten dafür, dass viele Besucher die Seite schnell wieder verließen, ohne eine Anfrage oder gar Buchung vorzunehmen.

 

Optimierung: Verbesserung der Benutzererfahrung

Hier war es entscheidend, die Benutzererfahrung (User Experience, UX) zu verbessern. Eine Reduzierung der Ladezeiten, eine intuitive Navigation und die Optimierung der Website für mobile Geräte führten dazu, dass die Besucher länger auf der Seite blieben und häufiger eine Buchung abschlossen. Mit einem UX-Check und Tools wie Google Analytics, lassen sich Schwachstellen in der Benutzererfahrung identifizieren und gezielt verbessern.

 

Wie sich ein schlechtes Nutzererlebnis auf das Kaufverhalten auswirkt.

 

Beispiel 3: Hoher Traffic, aber unklare Handlungsaufforderungen

Ein Softwareunternehmen erhielt durch Content-Marketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine hohe Anzahl an Besuchern auf seiner Website. Trotz des guten Traffics blieben die gewünschten Conversions, wie das Anfordern einer Produktdemo oder das Ausfüllen eines Kontaktformulars, aus. Eine Website-Analyse zeigte, dass die Handlungsaufforderungen (Call-to-Actions, CTAs) auf der Website nicht klar genug waren. Die Besucher wussten oft nicht, was der nächste Schritt sein sollte oder wie sie das Produkt testen konnten.

 

Optimierung: Klarere und attraktivere Handlungsaufforderungen

In diesem Fall bestand die Optimierung darin, die CTAs sichtbarer und ansprechender zu gestalten sowie klar zu formulieren. Dies kann durch auffällige Buttons, klare Texte und strategische Platzierung auf der Website erreicht werden. Außerdem kann die Verwendung von Social Proofs, wie Kundenbewertungen und Fallstudien, das Vertrauen der Besucher stärken und sie zur Kontaktaufnahme und Produktdemo-Anforderung ermutigen.

 

Beispiel 4: Hoher Traffic, aber mangelnde Vertrauenswürdigkeit

Ein Finanzdienstleister verzeichnete durch intensives Suchmaschinenmarketing (SEM) und E-Mail-Marketing einen erheblichen Anstieg des Traffics. Trotzdem blieben die Anmeldungen für Finanzberatungen und die Abschlüsse von Finanzprodukten aus. Der Grund war die mangelnde Vertrauenswürdigkeit der Website. Besucher fühlten sich unsicher, ob sie ihre sensiblen Finanzdaten auf der Website eingeben sollten.

 

Optimierung: Aufbau von Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Um das Vertrauen der Besucher zu gewinnen, musste der Finanzdienstleister an seiner Online-Reputation arbeiten. Dies umfasste die Implementierung von Sicherheitszertifikaten (SSL), die Anzeige von Kundenbewertungen und Testimonials, sowie die Transparenz über die Unternehmensinformationen und -prozesse. Durch diese Maßnahmen stieg das Vertrauen der Besucher und somit auch die Conversions.

 

Unterschied Traffic und Seitenaufrufe: Ein umfassender Leitfaden für Online-Marketing

 

Fazit: Viel Traffic ist nicht genug

Diese Beispiele zeigen deutlich, dass viel Traffic nicht automatisch zu vielen Conversions führt. Es gibt zahlreiche Faktoren, die den Erfolg einer Website beeinflussen, darunter die Relevanz der Zielgruppe, die Benutzererfahrung, die Klarheit der Handlungsaufforderungen und die Vertrauenswürdigkeit der Website. Um den Traffic in Leads und Umsatz umzuwandeln, müssen Unternehmen kontinuierlich ihre Website analysieren und gezielte Optimierungen vornehmen.

Ihr Shop kann mehr!

Sie haben viel Energie, Leidenschaft und Zeit in den Aufbau Ihres Shops gesteckt aber die erfhofften Ergebnise bleiben aus? Das muss nicht länger so sein!

w

Let's Talk

Kleine Wunder erledigen wir sofort, große dauernt etwas länger.

w

Get in touch!

Kontakt aufnehmen